Beef Protein

Wie kann man zwischen den unzähligen Supplementen und Ernährungsergänzungsmitteln wissen, was das Beste für einen ist? Ganz einfach. Vertrauen Sie uns und unseren Testergebnissen. Diese setzen die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Proteinpulver genau in Szene und geben Ratschläge, wie sich diese auf die Ernährung und die Bodybuilding-Resultate auswirken.

Woher kommen Rindfleischproteine?

Eines ist schon seit Langem klar, und zwar, dass Verbraucher immer anspruchsvoller sind, sodass sich Sporternährungswissenschaftler und Hersteller immer wieder um bessere und neue Produkte bemühen, damit sie weiterhin konkurrenzfähig bleiben. Das bedeutet, dass sich die Situation auf dem Markt seit Arnold Schwarzenegger erheblich verbessert hat und mittlerweile ein besseres Verständnis für die unterschiedlichen Wirkungsweisen von Proteinen, Aminosäuren, Kreatinin, Argininen und so weiter, aufweisen kann. Der neuste Trend auf dem Markt ist also auf Rindfleisch basierte Protein-Ergänzung. Da drang sich gleich die Frage auf, ob dieses Protein das beliebte Whey vom Thron stürzen kann und falls ja, wie?

Unterschiede zu Molkeproteinen

Als die Proteinquelle mit den höchsten biologischen Werten wurde seit Jahrzehnten das Ei angesehen. Bei Rindfleisch Proteinen handelt es sich um eine ähnlich hohe biologische Wertigkeit. Dabei muss man erwähnen, dass bei Beef Proteinen vorausgesetzt wird, dass sich der Konsument an eine bestimmte Ernährung hält. Wenn wir unsere getesteten Produkte mit den unterschiedlichen Whey Proteinen vergleichen, dann stellen wir bald fest, dass es sich bei den Rindfleisch-Proteinen um einen niedrigen oder nicht vorhandenen Zuckergehalt handelt, welchen die Whey Proteine aber deutlich aufweisen. Im Gegensatz dazu stehen bei Beef Proteinen die Werte von gesättigten Fettsäuren. Die meisten Rindfleisch-Produkte enthalten keine oder nur wenige Fettsäuren. Die Aufnahme im Körper ist bei Beef Proteinen im Vergleich zum Whey deutlich schneller. Diese Eigenschaft basiert vor allem auf den vorhandenen oder auch hohen Zuckergehalten von Molkeproteinen, sodass dieses langsamer verarbeitet wird. Eine weitere bedeutende positive Eigenschaft von Beef Proteinen ist definitiv die Verträglichkeit. Die meisten Zuckerarten stammen genau wie Laktose von Milchprodukten ab, sodass Menschen mit Unverträglichkeit aufs Glatteis geführt werden und zu Soja wechseln müssen. Beef Protein stellt eine weitere Alternative für solche Menschen dar. Nach diesem Vergleich könnte festgestellt werden, dass Beef Proteine vielleicht die bessere Lösung sind. Sie verfügen objektiv über höhere Werte, doch ob sich das auch in der Praxis beweist, ist eine offene Frage, die geklärt werden muss.

Wie testen wir?

Das Beef Protein ist also eine neue Art an Proteinen, welche sich als eine gute Ernährungslösung bewies. Im Test zeigen wir, wie sich das Beef Proteinpulver auf den Körper, das Wohlbefinden und das Budget auswirkt, welche Vorteile und Nachteile es hat, als auch welches Produkt man kaufen sollte, falls die Wahl auf das Beef-Protein fällt. Neben diesen Ratschlägen verschaffen wir unseren Lesern auch den Überblick über die außerordentlichen Eigenschaften und Unterschiede zwischen den einzelnen Marken, Produkten und Herstellern. Dabei kommt man nicht drum rum zu erläutern, dass die meisten Beef Proteinpulver, beziehungsweise Rindfleischproteinpulver nicht aus reinem Fleisch, sondern auch aus Tierknochen zusammengesetzt sind. Der Knochengehalt ist oftmals höher als der Fleischgehalt, was das Proteinpulver keinesfalls schlechter oder schwächer macht, doch leider den Mythos „Beefprotein ist reines Fleisch“, aufhebt.

Beef- Jaaa! Ein Steak als Pulver!

Beef Protein ist ein Proteinpulver, welches durch Derivation und Dehydration aus behandeltem Beef, beziehungsweise aus Rindfleisch und anderen Komponenten hergestellt wird. Als das Beef-Protein auf dem Markt erschien, war es das erste Proteinpulver mit Blaubeer-Geschmack. Nach einem sensationellen Aufstieg dieser Proteinart konnte man aufgrund der erreichten Ergebnisse bald auch die Vorzüge von Rindfleisch-Proteinen feststellen und das Protein wurde überall und als Komponente jeder Ernährungsform empfohlen, besonders unter dem Kontext einer gemischten Diät. Praktisch betrachtet ist der finanzielle Aufwand für die Herstellung von Beef Proteinen sehr groß, doch gleichzeitig nachvollziehbar. Immerhin handelt es sich um den Kauf von Rindfleisch und die Verarbeitung dieses Fleisches zu Pulver. Die Rede ist also von einem hydratisierten Protein, welches sich schnell verarbeiten lässt und dabei eine weitere Option zu Eiweißproteinen darstellt. Auf die Eiweißproteine schwören alle Bodybuilder bevor man das Whey entdeckte. Danach wurde Whey auf den Thron der Proteine erhoben und stieß auch Soja, Reis und Erbsenproteine vom Thron. Die Verträglichkeit spielt also eine bedeutende Rolle bei Beef Proteinen, da sie das Beef Protein einen deutlichen Vorteil zu Konkurrenzprodukten verschafft. Als Veganer sollte man aber Proteinarten wie Whey, Ei, Casein und Beef Proteine lieber meiden. Für diese Ernährungsart gibt es aber trotzdem Alternativen, und zwar Soja Proteine. Zwar etwas einseitig, doch wenn wir bedenken, wie rasch ­der Aufstieg und der Fortschritt auf dem Feld der Nahrungsergänzungsmittel sind, sollte man erwartungsfreudig in die Zukunft blicken.

Wie wird das Beef-Protein hergestellt?

Beef Proteinisolate sind hochproteinhaltige Pulver, welche meistens einen Proteinwert von 29g Protein auf 30g Pulver haben und es zu einer ausgezeichneten Quelle für Sportler machen. Neben dieser Eigenschaft verfügen Beef Proteine meistens über vergleichsweise hohe Werte von Glutaminsäuren und Arginin. Diese Säureanteile machen das Beef Protein zu einer idealen Nährstoffquelle für das Ausruhen und die Muskelwiederherstellung. Seine gute Verträglichkeit macht das Protein, wie schon zu Anfang erwähnt, zu einer guten Alternative bei Laktoseunverträglichkeit. Zusammen mit dem Dairy, Gluten und Soja Proteinen stellt es eine solide Auswahl für Allergiker dar und macht sogar Whey oder andere Milchproteine ersetzbar. Bei Beef Proteinen handelt es sich also um ein Pulver, welches größtenteils aus Rindfleisch hergestellt wird und sich daher für eine ­Paleo Diät sehr gut eignet. Das Rindfleischprotein ist für alle vorgesehen, die ihre Proteinzufuhr steigern und sich vor Allergenen schützen möchten. Das Rindfleischprotein ist eines der edelsten Proteinpulver, was leider auch im Preis spürbar ist. Proteine spielen die wichtigste Rolle für das Wachstum, die Erholung und Genesung als auch für die Wiederherstellung von Muskelzellen. Deshalb ist eine hochproteinhaltige Ernährung bedeutend für die Steigerung von Muskelmasse.

Wann und wie?

Rindfleischproteine können zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Dabei sollte man natürlich seinen Proteinbedarf und die ­Protein-Razionen dem Diätplan und dem Trainingsplan anpassen, um die richtigen Resultate zu erzielen. Experten behaupten jedoch, dass sich Rindfleischproteine besonders für das Frühstück gut eignen, als auch vor, nach und zwischen den Malzeiten. Nach unseren Tests hat sich die Ration von 30g Pulver auf 150ml Flüssigkeit zur mehrmaligen Anwendung als die beste Methode bewiesen. Mit dieser Ration und einem strengen dennoch ausgewogenem Diätplan hat unser Tester am schnellsten Muskelmasse aufgebaut.