Kategorie

Whey Protein

Das Whey Protein (Molkenprotein) ist die beliebteste Eiweißpulver Art da es die beste Mischung der wichtigsten Faktoren bietet. Biologische Wertigkeit, Geschmack und auch Preis bieten einem das komplette Paket.

Whey Protein Test

Das Beste der Milch kommt bei der Herstellung von Käse zum Vorschein und wird in Whey-Protein umgewandelt. Die biologische Wertigkeit dieses Proteins liegt bei 104 und übertrifft damit das Eiweiß aus echten Eiern. Das Merkmal, welches das Whey-Protein von allen anderen abhebt, ist die Tatsache, dass es alle wichtigen Aminosäuren vereint. Es sind insgesamt 20 Aminosäuren, die aufgrund ihrer einzigartigen Konstellation ein effizientes Protein hervorbringen. So liegt die biologische Wertigkeit bei diesem Protein sehr hoch, was bedeutet, dass sich dieses Lebensmittelprotein in das körpereigene Protein effizient umsetzt. Diese Effizienz bedeutet, dass sich die beiden Proteine ähneln und somit mit wenig Einnahme das Proteingleichgewicht im Körper erreichen. Das Whey hat im Vergleich zu anderen Proteinarten die höchste Wertigkeit, was leider nicht auf Anhieb festgestellt wurde. Der Glutamin-Anteil ermöglicht dem Whey schnelles Absorbieren, die sich für Leistungssportler gut eignet, denn auch der niedrige Zuckergehalt wirkt sich vorteilhaft auf die Verdauung aus.

Gebrauchsanleitung Whey Protein

Die Gewinnung von Whey zeichnet sich durch mehrere Herstellungsverfahren aus. Diese haben unterschiedliche Vorteile und brandmarken das Pulver mit mehreren Eigenschaften. Das meiste Whey-Protein wird als Nebenprodukt bei der Käseherstellung gewonnen. Während der Behandlung der Milch ändert sich der ph-Wert, sodass das Casein ausflockt und in eine eigene Phase kommt, während das pure Whey unverändert bleibt. Am Ende des Verfahrens kann es von der Oberfläche abgeschöpft werden und unterläuft dann unterschiedlichen Prozessen, die, je nach Art, den Preis dieses Proteins bestimmen. Wir geben eine kurze Anleitung was das alles bedeutet und was davon erwartet werden kann. So werden Fett und Laktose während dieser Prozesse abgefiltert, damit am Ende ein so reines Pulver wie möglich erhalten wird. Die Filtration basiert auf dem Molekulargewicht der Stoffe. Auf diese Art werden Laktose, Mineralien und Vitamine aufgrund ihres geringen Molekulargewichts leicht entfernt, wodurch die Proteinkonzentration erhöht wird. Das Protein wird nach dem Verfahren pasteurisiert und getrocknet. Das Trocknen muss dabei auf niedrigen Temperaturen stattfinden, damit eine Denaturierung, also Gerinnung des Proteins, verhindert werden kann. Nach diesem Punkt kommen noch weitere Prozessverfahren hinzu, wie Ultrafiltration oder Mikrofiltration und der Ionenaustausch. Die unterschiedlichen Verfahren produzieren je nach investiertem Aufwand ein hochwertigeres oder ein günstigeres ­Whey.

Die Methoden, Ionenaustausch und Filtration

Die wichtigsten Methoden, die vorgestellt werden müssen, sind der Ionenaustausch und die verschiedenen Filtrationsprozesse. In die Letzteren werden Ultrafiltration und Mikrofiltration gezählt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Prozessen liegt in der Porengröße der Membranen, durch die man das Protein filtert. Dabei besitzen Mikrofiltrationsmembranen Poren in einer Größe von einem Mikrometer, währen die Ultrafiltrationsporen nur einen Viertel so groß sind, also 250 Nanometer. Die Mikrofiltrierung bringt einen Proteingehalt von 90% hervor. Dabei handelt es sich um ein absolut hochwertiges Protein. Der Ionenaustausch kann als Verfahren nur einen Eiweißgehalt von 95% und einem Fettgehalt von unter 1% produzieren.

Die Mikrofiltrierung und das gewonnene Wheyprotein

In diesem Verfahren kommen keine Chemikalien zum Einsatz und denaturieren somit keine Bestandteile des Proteins. Ungewünschte Bestandteile wie Fett und Laktose werden aufgrund ihres Gewichtes zurückgehalten. Der Nachteil dieses Verfahrens liegt aber in der niedrigen Proteinkonzentration, die die immunologischen Extras des Wheys enthält. Die Liste der Vorteile ist trotz dieses Mankos ungewöhnlich lang und es sprechen mehrere Argumente für ein Verfahren dieser Art. Zum einen bekommt man mit diesem Prozess ein besseres Aminosäurenprofil und zum anderen findet diese Filtration ohne Hitze und Chemikalien statt. Neben diesen Eigenschaften enthält dieses ­Whey weniger Natrium und Kalzium als Proteine, die mit dem Ionenaustausch gewonnen werden. Immunologisch wirksame Bestandteile wie Immunoglobuline und ­Laktofernitine werden ebenfalls erhalten. Dieses Protein hat einen generell geringen Anteil an denaturierten Proteinen. Neben all diesen Vorteilen weißt das Protein auch Nachteile auf. Diese liegen hauptsächlich im Preis, da dieses Verfahren eines der teuersten in der Herstellung von Whey ist. Somit wird das Endprodukt mindestens doppelt so teuer wie das Wheykonzentrat. Deshalb sind Whey Eiweißpulver auch teurer als die anderen Alternativen.

Whey Protein Konzentrat, der Eiweißshake

Das Konzentrat wird mithilfe von Ultrafiltrierung gewonnen. Diese Methode ermöglicht nicht nur einen durchschnittlichen Proteingehalt von 75-85%, sondern einen verfeinerten Geschmack und hohe Löslichkeit. Man sollte meinen, dass sich durch die hohe Löslichkeit dieses Protein gut für Menschen mit Laktoseintoleranz eignet, doch die Annahme ist wage, denn der Laktosegehalt ist beim Konzentrat höher als bei anderen Herstellungsmethoden. Dieses Protein wird durch Ultrafiltration aus Sauer-oder Süßmolke gewonnen. Bei diesem Verfahren wird der Laktose-, Wasser- und Mineralgehalt reduziert, während der Anteil von Protein und Fett steigt. Das Konzentrat geht einem einfachen und kostengünstigen Herstellungsverfahren hervor und enthält weniger Aminosäuren aber dafür mehr Fett im Vergleich zu Whey-isolat. Der Geschmack und die Auflösung dieses Proteins sind sehr bekömmlich, wobei auch der Preisunterschied eine Rolle spielen kann. Für dieses Protein entscheiden sich hauptsächlich Hobbysportler, die das Bodybuilding oder eine andere Sportart nicht zum Beruf machen möchten. Das Konzentrat ist eine gute Eiweißquelle, obwohl es in puncto Laktose-und Fettanteil mit dem Isolat nicht mithalten kann. Interessant ist auch dass solches Whey, heutzutage in der Lebensmittelindustrie zum Backen verwendet wird. Die moderne Technik verringert den Zuckeranteil dieses Proteins immer mehr, wobei diese Wheysorte aufgrund ihres hohen BCAA Gehalt eine gute Energiequelle ist und den Aufbau und die Regeneration der Muskel fördert.

Whey Isolat – Das pure Eiweißpulver

Der Ionenaustausch ist ein Verfahren, welches mit einem Whey Hydrolysat, resultiert und ungeeignet für Shakes ist. Das Whey-Hydroisolat ist der Aminosäuren-Turbo. Diese Art von Whey wird am meisten in Tabletten verkauft. Sie hat einen sehr bitteren Geschmack, da die Proteinketten während des Herstellungsverfahrens aufgespalten werden. Durch die Aufspaltung wird das Protein in den Körper schneller aufgenommen und verarbeitet, doch damit geht der Geschmack verloren. Nur falls das Hydrolysat mit einer anderen Proteinart gemischt wird, kann es in einem Shake getrunken werden. Die Kombination ist also durchaus ratsam, doch die Einnahme vom reinen Hydralysat in flüssiger Form, ist es nicht. Der Proteingehalt dieser ­Whey-Variante liegt bei über 95%. Der Gehalt von Kohlenhydraten und Fett wird durch dieses Herstellungsverfahren ebenfalls minimiert. Diese Art des ­Whey-Proteins kann bei manchen Menschen zwei Nachteile aufweisen.  Zum Ersten wäre da der erwähnte und etwas unangenehme bittere Geschmack und zum Zweiten die Möglichkeit einer Hypoglykämie. Es handelt sich dabei natürlich um eine leichte Form, doch die plötzliche und starke Anhebung des Blutaminosäurespiegels (Hyperaminoazidose) provoziert bei zarten Gemütern diesen kleinen und nur kurzweiligen Nebeneffekt.

Die Produkte im Detail

ESN Designer Whey Protein Test

Der Bestseller in der Bodybuilding Szene wird dem Hype auch gerecht. Das ESN Designer Whey bietet alles was ein Sportler braucht. Preislich liegt das Eiweisspulver im Mittelfeld.

Der deutsche Hersteller ESN hat ein Eiweißpulver entwickelt, das den Namen Designer Whey Protein mit seiner Vielfältigkeit verdient. Das hochwertige Protein enthält je nach Geschmacksrichtung bis zu 83% Eiweiß. Somit bieten alle Geschmacksrichtungen 80% und mehr, während es bei Haselnuss nur 79% sind. Wie bei jedem hochwertigen Proteinpulver wird der Anteil durch gute BCAA-Werte und einem Glutamin-Wert. Ganze 10 Geschmacksrichtungen stehen beim ESNDesigner Whey Protein zur Wahl. Kaffeegeschmack oder Melone sind mit unter den ungewöhnlichsten und seltensten, wobei auch Klassiker wie Schoko, Vanille und Erdbeere vorhanden sind. So eroberte dieses Proteinpulver die deutsche Bodybuildingszene, denn es enthält auch alle Zutaten für den Muskelaufbau und die Regeneration. Die Löslichkeit ist dermaßen hoch, dass für das ESN Designer Whey Protein nicht mal ein Shaker nötig ist, sondern nur ein Löffel. Das Designer Whey unterschiedet sich von anderen vor allem durch seine Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Doch die Auswahl ist nicht das Entscheidende, viel mehr ist es die Qualität des Proteinpulvers. Die Schokolade schmeckt beispielsweise weitaus besser als viele Kakaosorten, wobei der niedrige Zuckeranteil ein weiterer Pluspunkt ist. Dieses Pulver liegt aber preislich nur im Mittelfeld und verlangt für ein Kilogramm 25 Euro. Beim Hochrechnen kommt der Verbraucher bei einem Shake mit 30 Gramm Pulver auf 75 Cent. Die Verpackung ist nicht so sperrig wie beim zweitplatzierten Mammut und die Tüten von ESN Designer Whey Protein enthalten genaue Gebrauchshinweise, für Neueinsteiger. So wird bei 100ml an Flüssigkeit zu 30 Gramm Pulver geraten, die sich im Nu auflösen. Neben diesen überzeugenden Argumenten ist auch die Qualität ein weiterer Kaufgrund. Es handelt sich um made in Germany Qualität, die jedem Käufer zusätzliches Vertrauen in das Produkt und den Hersteller gibt. Mit all dem und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis konnte sich das ESN Designer Whey Protein den dritten Platz der Charts erkämpfen.

Scitec Nutrition 100% Whey Protein Test

Das Eiweißpulver von Scitec überzeugt in allen Bereichen. Sehr gute Zusammensetzung, Geschmacklich ein Traum und die Löslichkeit nicht überbietbar. Unser Testsieger.

Nach einem detaillierten Vergleich haben wir uns beim Testsieger für den Scitec Nutrition Whey Protein professional entschieden. Dieser Proteinshake überzeugt durch mehrere positive Eigenschaften, zu denen nicht nur der überaus günstige Preis von 20 Euro pro Kilogramm gehört, sondern auch hochwertige Zutaten, ein angenehmer Geschmack und eine hohe Löslichkeit. Es handelt sich beim Scitec Nutrition Whey Protein professional um pures Whey Eiweißpulver. Seine Zusammensetzung besticht durch seine hundertprozentiges ultrafiltriertes Molkeprotein und die Tatsache dass es an essenziellen Aminosäuren, Glutamin und BCAA besonders reichhaltig ist. Diese Kombination unterstützt ideal den Muskelaufbau und ist frei von Aspartam, was die sportliche Leistung auf eine gesunde Weise zur Spitze treibt. Geschmacklich ist dieses Proteinpulver ebenfalls die beste Wahl, denn es bietet mehrere Geschmacksrichtungen, die den besten Süßigkeiten glatt konkurrieren können. Nach diesem Erlebnis wird Ihnen Kakao nicht mal im Traum einfallen, geschweige denn ein Wechsel zu einem anderen Proteinshake. Auch die Löslichkeit dieses Proteinpulvers ist besonders hoch, sodass Laktoseintolerante oder Mixer-Hasser auf ihre Kosten kommen. Es muss keine Milch verwendet, oder das Pulver in einem Rührwahn mit der Flüssigkeit vereint werden, denn die feine Substanz ist sehr wasserlöslich. Möglichkeiten wir Joghurt, Frischkäse und Co. schmecken ebenfalls gut, falls Sie das Whey noch zusätzlich pushen möchten. Es sind also keine weltbewegenden Neuheiten, die das Scitec Nutrition Whey Protein professional auf den Markt bringt, sondern es ist der hohe Qualitätsstandard, der dieses Proteinpulver zur Nummer eins macht.Zudem spielt das gute Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls eine Rolle. Obwohl wir die Qualität dem Preis bei unseren Bewertungen bevorzugen, war dieser ebenfalls ein Kriterium, das zur Kaufempfehlung und Platzierung beigetragen hat. Der Spitzenreiter hat sich daher seinen Platz zu Recht verdient.

Optimum Nutrition 100% Whey Gold Standard Test

Das Eiweiß von Optimum Nutrition ist unser Leistungssieger im Test. Von der Qualität der Zusammensetzungen bis hin zur Löslichkeit schlägt es die Konkurrenz. Doch leider bemerkt sich das auch beim Preis. Wer aber nicht aufs Geld schauen muss, für den ist das Optimum Nutrition die beste Wahl.

Weider CFM Whey Protein Test

Das Weider CFM Whey Protein ist das Eiweißpulver für Leistungssportler. Geschmacklich kann es nicht überzeugen, dafür aber in der besten Zusammensetzung im Test. Negativ fällt der sehr hohe Preis auf. Wer das absolut beste für sein Körper will ist bei diesem Whey Protein richtig.

Olimp Whey Protein Complex 100% Test

Sehr überzeugend in der Qualität und im natürlichen Geschmack. Einzig der hohe Preis bringt das Whey von Olimp um den Testsieg.


Eiweißpulver Test

Eiweißpulver sind nicht etwa im Trend, sondern haben für viele Menschen bereits den Status des Nahrungsmittels erreicht. Das wissen auch die Hersteller der Proteinpulver und wollen versichern, dass es niemandem an etwas fehlt. Die Fülle des Markts erlaubt jedoch keine eindeutige Kaufentscheidung zu treffen. Hier kommen wir ins Spiel. der Eiweißpulver Test vergleicht die besten Eiweißpulver und krönt den Testsieger.